Das 2006 wieder eröffnete, wahrscheinlich modernste Fahrradmuseum Deutschlands entwickelt spielerisch die Geschichte des Fahrrades und erzählt Geschichten für große und kleine Radfahrer:

Warum fährt ein Fahrrad überhaupt?
Welche sportliche Leistungen wurde von Hochradfahrern verlangt?
Wann gab es die erste Übersetzung, den ersten Luftreifen und das Karbidlicht?

Wir erzählen von ...

... Ausflügen mit den ersten Fahrradvereinen, vom Fahrrad als Mittel der Emanzipation, von Kinderträumen, Zirkuskünsten, Radrennen und Rennfahrern und von den Einbecker Fahrradfirmen Stukenbrok und Heidemann.

Geschichten zum Anfassen, Aufdrehen, Aufsteigen, Zuhören und Mitmachen. Nach dem Rundgang können die Besucher im Museumshof historische Fahrräder ausprobieren.

StadtMuseum Gelbe Fahrräder

Fahrradfahren – für viele Menschen ein Kindheitstraum. Was daraus wird, erzählen wir Ihnen hier im Museum.

StadtMuseum Knochenschüttler

Knochenschüttler

Der erste Knochenschüttler fuhr über Einbecks Straßen bereits 1864 und war der Zeitung damals eine Meldung wert. Erfunden wurden die Tretkurbelräder u.a. von dem französischen Metallbauer Pierre Michaux. Nach dem Laufrad des Freiherrn von Drais das erste Fahrrad, bei dem die Füße nicht mehr den Boden berührten.

StadtMuseum Hochrad

Wollten Sie schon immer mal wissen, wie es sich auf dem Hochrad fährt? Dann steigen Sie auf – hier können Sie es ganz ohne Sturzgefahr ausprobieren. Mark Twain erzählt Ihnen dabei, wie er das Hochrad „zähmte“.

StadtMuseum Technik

Darf's ein bisschen Technik sein? Hier erfahren Sie Wissenswertes über Bremsen, Sättel, Licht und Reifen – auch unter widrigen Umständen war das Fahrrad das Fortbewegungsmittel der Wahl im 20. Jahrhundert.

StadtMuseum Frauen und Fahrrad

Frauen und Fahrrad

Wussten Sie, dass Sportlerinnen bei den Olympischen Spielen erst seit 1984 Radrennen fahren dürfen? Wie die Frauen das Radfahren für sich eroberten, erzählen wir Ihnen in einem besonderen Themenraum. Mit Kleidungsstücken aus verschiedenen Epochen könnnen Sie sich „verwandeln“ und dem Lebensgefühl der ersten Radlerinnen nachspüren.

StadtMuseum Kinderträume

Kinderträume

Wenn es für Kinder heißt: Wünsch dir was ... dann steht eins ganz obenan: Ein Dreirad, ein Laufrad, ein Fahrrad oder lieber doch ein vierrädriges Gefährt wie das gute alte Go-cart? Das Sandmännchen (Ost) reiste schon per Fahrrad an, und auch Playmobilfiguren radeln in Einbeck. Und für alle Besucher unter 120 cm Körpergröße gibt es eine Klingelhütte zum Krachmachen.

StadtMuseum Klappräder

Wussten Sie's? Klappräder gibt es seit über 100 Jahren – warum sie erfunden wurden und vor einigen Jahrzehnten massenhaft vom Himmel fielen, das erfahren Sie bei uns.

Ob es klappt mit dem Klapprad? Probieren Sie es aus!

StadtMuseum Zirkus und Artistik

Zirkus und Artistik

Seit es Fahrräder gibt, proben sie auch die halsbrecherischsten Kunststücke: ob im Saal, auf der Rennbahn oder auf dem Seil – nichts ist so abgefahren wie die Radartisten.

In Einbeck gibt’s obendrein noch das kleinste fahrbare Fahrrad der Welt zu bestaunen! Seine Erfinder, Winfried Ruloffs und Otto Troppmann, haben seine Fahrtüchtigkeit bei der Museumseröffnung unter Beweis gestellt (www.spassrekorde.de).

StadtMuseum Rennsport

Rennsport

Fahrradrennen waren vor Jahrzehnten neben Fußball das Sportereignis. Doping war noch nicht erfunden, und an den Rennbahnen standen Zehntausende Zuschauer. Vom Renn-Hochrad über ein Viancome-Holzrennrad und ein altes Olympia-Tandem bis hin zu Michael Richs Olympia-Renner von 2004 können Sie die Geschichte Revue passieren lassen. Der Einbecker Rennfahrer Emil Reinecke erstaunt durch seine kuriose Karriere, und ganz Sportliche steigen anschließend noch auf das Gamebike zu einer Etappe der Tour de France.

StadtMuseum Aktualisierung

Heidemann Fahrräder waren von den 60ern bis in die 90er Jahre eine bekannte und geschätzte Marke. Die Entwicklung der Nachkriegsräder spiegelt sich in der  Produktpalette, dabei auch eines der seltenen Heidemann Motorräder. Erinnern Sie sich noch an Ihr Bonanza-Rad?

Einblicke in die moderne Fahrradproduktion gibt es per Film, und jede(r) kann seinen Lieblingssattel ausprobieren.

StadtMuseum Aktualisierung

Fliegende Fahrräder

Ach ja, der Traum vom Fliegen ... ist natürlich älter als das Fahrradfahren, aber es gibt sie tatsächlich: die tollkühnen Männer in ihren fliegenden (Fahrrad-)Kisten!

Der erste Versuch gelang 1935. Das Modell der nach ihren Konstrukteuren Haeßler und Villinger benannten HV1 ist im Museum ausgestellt. Bis heute treffen sich die Benutzer der Human Powered Aircrafts weltweit zum fliegenden Austausch.

StadtMuseum Stukenbrok

August Stukenbrok

Kaufmann, Bastler, Versandhausgründer und Lebemann: mit genialen Werbestrategien machte August Stukenbrok (fast) weltweit von sich reden: aus kleinsten Anfängen entstand bis zum ersten Weltkrieg ein Versandhaus, in dem nicht nur Fahrräder und Zubehör, sondern ein riesiges Sortiment von Gebrauchsgütern verkauft wurde: von der Bestellung bis zur Auslieferung gegen Barzahlung verging nur ein Tag! Tauchen Sie ein in die einstige Produktpalette des August Stukenbrok und machen Sie den Vergleich: der Unterschied zu heutigen Versandhandel ist kleiner als Sie denken.

Impressum  Datenschutz

StadtMuseum Einbeck

Auf dem Steinwege 11/13
37574 Einbeck

Fon: (0 55 61) 97 17 10
Fax: (0 55 61) 97 17 11


www.stadtmuseum-einbeck.de

Dienstag bis Sonntag: 11:00 – 16:00 Uhr
Führungen auch nach Vereinbarung.

 Das StadtMuseum Einbeck
ist ein
"REGISTRIERTES MUSEUM".

Mehr Informationen
finden Sie hier.